8 einfache Linkbuilding-Methoden im Jahr 2020

Was ist Linkbuilding?

Zwei Webseiten können durch Hyperlinks (gewöhnlich werden sie nur als Links bezeichnet) miteinander verbunden werden. Sie dienen dem Zweck, Besucher auf andere Objekte zu verweisen, die mit deinem Content in Verbindung stehen und helfen sowohl Menschen als auch Suchmaschinen bei der Navigation im Internet.

Linkbuilding beschreibt die Marketing-Tätigkeit, Links zu erhalten, die von anderen Websites auf deine Seite verweisen. Diese Links werden als Backlinks oder externe Links bezeichnet. Ausserdem gibt es die Möglichkeit, Seiten derselben Domain miteinander zu verknüpfen. In einem solchen Fall spricht man von internen Links. Aus der SEO-Perspektive funktionieren beide Arten von Links sehr ähnlich.

Warum ist Linkbuilding wichtig?

Früher stuften Suchmaschinen die Ergebnisse nur auf der Grundlage des Contents ein. Google begann dann jedoch, die Anzahl der Links, die auf eine Website verweisen, als Faktor zur Bestimmung ihres Wertes zu verwenden. Seitdem sind Backlinks einer der wichtigsten Ranking-Faktoren und eine gute Methode, die Qualität einer Website zu messen.

Heute geht es Google nicht nur um die Anzahl der Links, die eine Seite von anderen Domains bekommt, sondern auch um die Qualität dieser Links. Tatsächlich können sich Links von geringer Qualität sogar negativ auf deine Website auswirken. Qualitativ hochwertige Backlinks verbessern stattdessen die Domain-Autorität der eigenen Website. Da immer mehr maschinelles Lernen und damit die Benutzererfahrung als Ganzes zur Definition von Suchmaschinenergebnissen verwendet wird, verlieren bekannte On-Page-Optimierungsfaktoren an Bedeutung. Diese Tatsache macht Linkbuilding im Jahr 2020 noch wichtiger. Zusätzlich zu ihrem Nutzen in der SEO dienen Backlinks auch als wertvolle Quelle für qualitativ hochwertigen Traffic.

Welche Anforderungen müssen Backlinks erfüllen?

Wie bereits erwähnt, konzentriert sich Google auf die Qualität eines Links, der auf deine Seiten verweist, denn nicht alle Backlinks sind gleichwertig. Ein Link von einer Domain mit hoher Autorität, die mit dem Thema deiner Website in Zusammenhang steht, ist dabei viel mehr wert als ein Link von einer beliebigen, kleinen Website. Bei der Suche nach Websites, von denen du einen Link erhalten möchtest, solltest du also sicherstellen, dass diese Anforderungen erfüllt sind.

Links sollten auch immer „editorial“ sein. Das bedeutet, dass Websites deine Links natürlich implementieren, weil sie auf deine Seite verlinken wollen. Eine weitere Voraussetzung für die hohe Qualität von Links sind relevante Anchor-Texte, welche Google helfen, zu verstehen, für welches Thema oder Keyword deine Seite gerankt werden soll.

Darüber hinaus gibt es zwei verschiedene Arten von Backlinks, nämlich Dofollow- und Nofollow-Links. Nofollow-Links werden von Suchmaschinen ignoriert und haben daher keinen Einfluss auf das Ranking der Seite, auf die sie verweisen. Damit ein Nofollow-Link in einen Dofollow-Link umgewandelt werden kann, musst du den Eigentümer der Website, auf der dieser Link platziert ist, kontaktieren und versuchen, ihn davon zu überzeugen, den Link zu ändern. Es ist aber tatsächlich so, dass es bei einigen Links üblich ist, Nofollow-Links zu setzen. Überhaupt sollten einige Nofollow-Links im Linkprofil vorhanden sein, da Google eine Website mit ausschliesslich Dofollow-Links als verdächtig einstuft.

8 einfache Methoden zum Linkbuilding

Wie man Links durch Kontaktaufnahme erhält

Eine Möglichkeit, Backlinks von anderen Websites zu erhalten, besteht darin, sich an den Eigentümer zu wenden und ihm etwas im Gegenzug für einen Backlink auf deine Seite anzubieten.

1. Verlinkbare Assets

Eine sehr effektive Outreach-Taktik besteht darin, Menschen in deiner Nische oder Branche zu kontaktieren und sie mit deinem Content oder etwas anderem vertraut zu machen, das für sie nützlich sein könnte.

Diese sogenannten „linkable Assets“ (Content, der vorausichtlich verlinkt werden kann) können verschiedene Formate haben. Hier ist eine Liste derjenigen Formate, die am besten funktionieren:

Grafiken – Insbesondere Infografiken sind in hohem Masse verknüpfbar, da sie ein kompliziertes Thema in wenige Schritte zerlegen und es somit für jeden verständlich machen. Es gibt aber auch andere Arten von Grafiken, die sich für bestimmte Themen eignen, wie z.B. GIFographics oder Maps.

Originalrecherche – Für einige Branchen spielen Daten und nachgewiesene Fakten eine wichtige Rolle. Wenn du in der Lage bist, solche Informationen zu liefern, ist dies eine gute Möglichkeit, um Backlinks zu erhalten. Sorge dafür, dass das Thema, zu dem du deine Recherche betreibst, einzigartig ist. Somit erhältst du nicht nur viele Backlinks für deine Seite, sondern wirst gleichzeitig zu einer Autorität in der Branche.

Tools – Ein kostenloses Tool, das das Problem einer bestimmten Zielgruppe löst, kann dir eine Menge Links einbringen. Gleichzeitig wird es auch das Bewusstsein für deine Marke erhöhen. Nichtsdestotrotz sollte man sich über die Kosten, die die Erstellung eines solchen Tools mit sich bringt, im Klaren sein.

Leitfäden – Ein Leitfaden oder ein Tutorial, das ein komplexes Thema abdeckt, ist ein attraktives Verlinkungs-Ziel, da es dem Besucher alles, was er wissen möchte aus einer Quelle bietet.

Wenn es dein Ziel ist, Backlinks zu generieren, gibt es im Allgemeinen bestimmte Arten von Content, die eher zu diesem Ziel führen als andere. Daher solltest du bei der Erstellung und Auswahl deines Contents sehr sorgfältig sein. Zusätzlich zu den oben genannten sind hier einige andere, in hohem Masse verknüpfbare Content-Formate:

Visueller Content – Alle Arten von visuellem Content sind dafür bekannt, viele Backlinks zu generieren.

Dazu gehören Dinge wie:

Bilder
Videos
Diagramme
Grafiken

Der Grund dafür ist, dass das Teilen von Bildmaterial sehr beliebt ist und dadurch ebenfalls viele Backlinks generiert werden.

Geschriebener Content – Hierbei erhalten Listen die meisten Backlinks. Eine Studie von BuzzSumo zeigt, dass Listenbeiträge sogar mehr Backlinks generieren als Infografiken, von denen normalerweise gesagt wird, dass sie die meisten Backlinks erhalten. Ausserdem sind „How to“-Posts ebenfalls ganz vorne mit dabei.

Ein Asset, das für eine andere Website „linkable“ ist, muss mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Es weckt das Interesse des Publikums der Website, von der du einen Link erhalten möchtest
  • Es ergänzt oder bestätigt etwas, worüber die Website berichtet
  • Es liefert eine Lösung für ein Problem, mit dem sich die Besucher der Website befassen
  • Es bietet etwas Einzigartiges zu einem bestimmten Thema, über das die Website informiert

2. Ressourcen-Seiten

Ressourcen-Seiten sind Seiten auf Websites, die auf Content zu einem bestimmten Thema verlinken. Beim Linkbuilding von Ressourcen-Seiten besteht deine Aufgabe darin, eine Ressourcen-Seite in deiner Nische zu finden und sie über deinen Content zu informieren. Dabei solltest du dich vorher vergewissert haben, dass die Ressourcen-Seite auch die richtige für dich ist und dein Content auch wirklich zu dem passt, was auf der Seite geboten wird. Ausserdem solltest du auch die Qualität der Seite überprüfen, indem du einen Blick auf die Page- und Domain-Authority wirfst.

Die folgenden Suchbegriffe helfen dabei, Ressourcen-Seiten deiner Nische bei Google zu finden (engl.):

“Keyword” + inurl:links
“Keyword” + links
“Keyword” + useful links
“Keyword” + helpful resources
“Keyword” + useful resources

3. Broken Links

Die Broken Link-Strategie ist eine gute Strategie, um Links zu erhalten und gleichzeitig einen Mehrwert für die andere Website zu schaffen.

Der erste Schritt besteht darin, defekte Links zu finden, indem du zunächst Ausschau nach Seiten deiner Nische mit vielen Backlinks hältst. Dabei kann beispielsweise der Site-Explorer von Ahrefs behilflich sein, der zusätzlich auch einen Filter für „404 not found“ enthält, welcher sofort alle defekten Links einer bestimmten Website anzeigt.

Im zweiten Schritt solltest du eine Lösung finden, den Content zu ersetzen, auf den der defekte Link verwiesen hat. Wenn du noch keinen passenden Content hast, musst du etwas Neues erstellen.

Im dritten und letzten Schritt wendest du dich an die Personen, die die Website betreiben, informierst sie über den defekten Link und schlägst ihnen als Ersatz deinen Content vor.

Top-Tipp: Wenn du einen Link auf einer Seite erfolgreich durch deinen Content ersetzt hast, kannst du von deiner geleisteten Arbeit zusätzlich profitieren, indem du den Ahrefs-Site-Explorer verwendest, um alle Domains zu finden, die auf diese defekte URL verweisen. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass auch die anderen Domains den defekten Link durch einen funktionierenden ersetzen möchten.

Wie man Links mit Link-Reklamation erhält

Etwas anders als die Linkerstellung durch Kontaktaufnahme ist die Link-Reklamation. Hier wird versucht, Links zu reparieren oder zu ersetzen, die einmal mit deiner Website verknüpft waren oder auf deine Website verlinken, ihr jedoch keinerlei SEO-Wert verleihen.

4. Nicht verlinkte Erwähnungen und Bilder

Manchmal kann es passieren, dass eine Website deine Seite oder deinen Content erwähnt, ohne ihn zu verlinken. Dies ist eine einfache Möglichkeit, einen Link zu erhalten, da die Person, die dich erwähnt, dein Unternehmen bereits kennt und die Erwähnung auf ihrer Seite sehr wahrscheinlich in einen Link umwandeln wird. Dasselbe passiert auch oft mit Bildern.

Der Content-Explorer von Ahrefs hilft dabei, die Erwähnungen zu finden, da er die Ergebnisse für eine Seite je nach Domain filtern kann. Zusätzlich kannst du die Funktion „highlight unlinked domains“ verwenden, um zu sehen, welche Seiten noch nicht mit deiner Seite verlinkt sind.

Für die Suche nach Websites, auf denen sich deine Bilder befinden, ist die Bildersuche von Google sehr nützlich.

5. 404 errors

Wenn Backlinks von anderen Seiten nicht mehr funktionieren, kannst du den Link entweder reparieren oder den Eigentümer der Website bitten, den Link zu ersetzen. Der Website-Explorer von Ahrefs kann dabei helfen, diese defekten Links zu identifizieren.

6. Wie man Links durch Gastbeiträge erhält

Das Schreiben von Gastbeiträgen ist eine der gebräuchlichsten Methoden, um Backlinks zu erhalten. Dafür suchst du nach einer Gelegenheit, einen Artikel für eine andere Website in deiner Branche oder Nische zu verfassen, um in dem Artikel dann einen Link zu deiner eigenen Seite zu platzieren.

Um die richtige Website für einen Gastbeitrag zu finden kann der Ahrefs Content-Explorer verwendet werden, mit dem nach passendem und interessantem Content gesucht werden kann. Dabei zeigt das Tool dir auch die Domain-Autorität der Website. Dies kann hilfreich dabei sein, die eigenen Chancen dafür abzuschätzen, den Eigentümer der Website von einem Gastbeitrag zu überzeugen.

7. Wie man Link-Buying richtig macht

Der Kauf von Links geniesst keinen guten Ruf, zumal Google dies als Verstoss gegen ihre Webmaster-Richtlinien betrachtet und daher bestraft. Allerdings sind nicht alle bezahlten Links schädlich für deine SEO, oft können sie auch implementiert werden, ohne Strafen mit sich zu ziehen.

Wenn du bezahlte Links in deiner SEO-Strategie implementieren willst, halte dich an folgende Punkte:

  • Stelle eine ordentliche SEO-Gesamtstrategie auf, die eine eine solide Menge an relevantem und qualitativ hochwertigem Content, sowie ein gesundes Linkprofil umfasst, welches aus verschiedenen hochwertigen Links besteht, die es natürlich aussehen lassen
  • Analysiere jene Websites sorgfältig, von denen du erwägst, Links zu kaufen. Achte dabei auf Dinge wie Domain-Autorität, Page-Ranking und eine verdächtige Menge an Spam-Links
  • Kaufe nicht zu viele Links auf einmal und versuche immer, ein gesundes und vielfältiges Linkprofil zu bewahren
  • Verwende auf jeder Domain unterschiedliche Anchor-Texte. Die Vielfalt von Anchor-Texten ist ein wesentlicher Aspekt in der SEO

8. Wie man durch Beziehungen an Links kommt

Du kannst deine Beziehungen zu anderen Unternehmen deiner Branche, deinen Kunden oder deinen Geschäftspartnern für dein Linkbuilding nutzen. Einige der gebräuchlichsten Methoden, um Beziehungen zur Generierung von Links zu nutzen sind folgende:

Testimonials

Partnerschaften

Sponsorships

Cleverer Link-Austausch

Eine Methode, Links durch Beziehungen zu generieren, ist die Vereinbarung zweier Websites zum Austausch von Links, um ihre SEO zu verbessern. Dies wird ebenfalls kritisch betrachtet, was jedoch oft an der schlechten Ausführung liegt. Wenn es richtig gemacht wird, kann ein Linktausch deiner Website keinen Schaden zufügen.

Es ist wichtig, den Fokus immer auf das Kundenerlebnis auf deiner Website zu richten, denn das ist es, was am Ende zählt.

Wie bei jeder anderen Linkbuilding-Methode sollte stets darauf geachtet werden, dass ein Link die Benutzererfahrung auf der Website tatsächlich verbessert, schliesslich erwarten Google und andere Suchmaschinen genau dies. Daher sollte eine Website, die für einen Linkaustausch in Frage kommt, über Content verfügen, der für Besucher deiner Seite auch nützlich ist. Zudem sollte dieser Content auf relevante Weise verlinkt werden. Es genügt also nicht, nur nach Websites zu suchen, die Links austauschen möchten.

Beim Linkaustausch sollte ausserdem darauf geachtet werden, dass auf beiden Websites die gleichen zwei Seiten miteinander verlinkt werden.

Wie man nach Link-Möglichkeiten Ausschau hält

Eine gute Möglichkeit, nach Verlinkungsmöglichkeiten zu suchen, besteht generell darin, mit Ahrefs nach konkurrierenden Domains zu suchen und dann deren Backlinks zu überprüfen. So erhält man einen Überblick über jene Websites derselben Branche, die wahrscheinlich auch auf die eigene Website verlinken wollen. Um die Suche zu vereinfachen, kann zusätzlich der Intersect-Report in Ahrefs genutzt werden und die angezeigten Links nur auf jene Domains reduziert werden, die bisher nicht auf deine Seite verweisen.

Was sind die Dont‘s beim Linkbuilding?

Als Links zu einem wichtigen SEO-Faktor wurden, begannen viele, nach Wegen zu suchen, Links künstlich zu erstellen und damit die Suchmaschinen auszutricksen. Dies mag damals funktioniert haben, heutzutage sind Googles Algorithmen jedoch intelligent genug, diese Art von Links zu erkennen. Um nicht von Suchmaschinen bestraft zu werden, sollte man weder auf Black-Hat-Linkbuilding-Methoden wie den Kauf von Links über Link-Selling-Services oder Backlink-Pakete zurück greifen, noch Links mit Link- und Artikel-Farmen oder nicht verwandten Websites austauschen.

Möglicherweise erreichen dich Link-Angebote auch per E-Mail, die allerdings meist Spam-Links liefern. Dies ist nicht die Art von Links, die du in deinem Link-Profil haben möchtest. Unten ist ein Beispiel für ein Angebot, das an uns geschickt wurde.

Link building offer