Was sind die besten Website- und SEO-Audit-Tools

Wäre es nicht grossartig, wenn ein automatisiertes Tool dir genau sagen könnte, was du tun musst, um deinen Website-Traffic zu steigern und dein gesamtes digitales Geschäft zu verbessern? Und darüber hinaus vielleicht sogar einige der Empfehlungen automatisch umsetzt?

Vor dem Hintergrund dieser Fragen habe ich mich mit einigen der beliebtesten SEO und Audit-Tools auseinander gesetzt, um zu sehen, inwiefern sie diese Vision erfüllen.

In meiner Einschätzung betrachte ich drei typische Anwendungsbereiche:

  • Monitoring der Website- und SEO-Performance
  • Einmalige Website-Audits oder allgemeine Systemdiagnosen
  • Fortgeschrittenes SEO-Auditing und Management für langfristige Projekte

Wenn du nicht den gesamten Artikel lesen möchtest, kannst du hier einen Blick auf die Tabelle werfen, in der ich die wichtigsten Informationen über alle Tools zusammengefasst habe.

SEO Site Checkup

Beispielbericht: https://seositecheckup.com/seo-audit/what.digital

SEO Site Checkup – 2019-08-11 at 08.02.23 screencapture-seositecheckup-seo-audit-what-digital-2019-08-12-06_10_53

Dieses Tool lieferte eine solide technische SEO-Bewertung, die einige der Punkte abdeckt, die ich normalerweise bei einem SEO-Audit überprüfen würde. Sie ersetzt jedoch nicht das vollständige Seiten-Audit, das ohne Zugriff auf Analytics oder die Suchkonsole schwierig zu bewerkstelligen ist.

Unsere Website erzielte 90 von 100 Punkten, was meiner Meinung nach eine faire Auswertung ist. Ausserdem finde ich es begrüssenswert, dass keine “kritischen” Bereiche gefunden wurden. Andere Tools neigen dazu, erschreckende Ergebnisse zu liefern, um weitere Massnahmen herbeiführen zu können, wie z.B. sich für ihre kostenpflichtige Version anzumelden. Alles in allem liefert das Tool eine faire Bewertung und ist für einen schnellen Website-Check sicherlich nützlich. Ich würde es allerdings nicht für die Gestaltung deiner SEO-Strategie empfehlen.

Gut für: Einfache, einmalige SEO-Audits

Woorank

Beispielbericht: https://www.woorank.com/en/www/what.digital

woorank – screencapture-woorank-en-www-what-digital-2019-08-12-06_17_21

Die kostenlose Version ist begrenzt, bietet aber eine sehr gute Single-Page-Überprüfung im Hinblick auf SEO, soziale Medien, mobile Geräte und UX im Allgemeinen. Man kann interne Seiten hinzufügen und überprüfen, jedoch ist die Bewertung auf den ersten Blick etwas irreführend, weil zwar eine Website-Überprüfung angegeben wird, es sich dabei aber nur um eine einzelne Seite handelt. Man muss crawlen, um die Resultate für die gesamte Website zu erhalten.

Die kostenpflichtige Version (die man derzeit für 14 Tage mit Angabe einer Karte kostenlos testen kann) hat um einiges mehr zu bieten, unter anderem kann man damit Verbesserungen tracken.
Das Website-Crawling hat an einigen Stellen doppelte Inhalte aufgedeckt, es war aber dennoch insgesamt sehr simpel und nicht alle aufgezeigten Probleme waren auch relevant.

Woorank will auf jeden Fall mehr sein als ein einfaches und schnelles Auditing-Instrument, ist aber eher eine weniger entwickelte Kombination aus Ahrefs und Screaming Frog. Alle ihre Features findet man ebenso in anderen Tools, daher würde ich es, abgesehen von der kostenlosen Single Page-Review, eher nicht verwenden. Für Anfänger ist es ebenfalls nicht empfehlenswert, da es viel Fachjargon verwendet und eine Priorisierung der Empfehlungen fehlt.

Gut für: Nicht ganz klar, durchschnittlich in allen Kategorien

Nibbler

Beispielbericht: https://nibbler.silktide.com/en/reports/what.digital

Nibbler – screencapture-nibbler-silktide-en-reports-what-digital-2019-08-14-05_51_58

Nibbler analysiert fünf Seiten und liefert einen umfassenden Überblick über Tools und potenzielle Probleme, die von grundlegenden SEO-Fragen bis hin zum Alter der Domain reichen. Positiv ist vor allem, dass Nibbler nicht nur die Homepage überprüft.

Die Resultate können für all diejenigen nützlich sein, die sich mit Web-Standards wenig auskennen und herausfinden möchten, ob irgendwelche grösseren Probleme auftreten (z.B. im Hinblick auf Nutzerfreundlichkeit auf mobilen Geräten oder Zugänglichkeit)

Die Empfehlungen im Bericht waren allgemein sehr grundlegend (z.B. “Du hast keine Facebook-Seite – Du solltest eine Facebook-Seite einrichten” oder “Füge mehr Inhalte hinzu”) und sind daher nicht besonders nützlich für erfahrenere Vermarkter.

Anmerkung: Nibbler ist die kostenlose Version eines professionelleren Tools vom selben Unternehmen, das wahrscheinlich mehr zu bieten hat.

Gut für: Hochwertige, allgemeine Website-Audits

Website Grader

Beispielbericht: https://website.grader.com/results/what.digital

website-grader-results-what-digital-2019-08-14-06_05_13

Hierbei handelt es sich um ein Werkzeug “powered by” HubSpot, d.h. es überprüft im Grunde genommen alles, worin HubSpot gut ist und empfiehlt ständig, die Website mit HubSpot zu erstellen.

Das Layout und UX des Audits haben mir sehr gut gefallen. Auf unserer Website gab das Tool an, Probleme in Bezug auf Render Blocking zu entdecken, was sich auf unsere Seitenladezeit auswirken soll. Ausserdem identifizierte es den Umstand, dass manche Seitentitel eine Länge von über 70 Zeichen aufweisen. Das ist im Normalfall aber keine grosse Sache und die meisten Seiten können problemlos damit umgehen.

Ich habe auch eine der HubSpot-Seiten überprüfen lassen und eine perfekte Bewertung erhalten – bei ihnen funktioniert es also.

Die Kriterienauswahl ist sehr nützlich, aber insgesamt ist es eher ein Lead-Magnet für HS als etwas, worauf man zurückgreifen würde.

Gut für: HubSpot-Fans oder beim Kauf von HubSpot, um zu sehen, ob die Website Probleme aufweist, die HubSpot lösen kann.

Sitechecker Pro

Beispielbericht: sitechecker-pro-page-information-2019-08-15-06_34_22

Dieses Tool dient in erster Linie der SEO. Ich meldete mich an, um unsere Website crawlen zu können und ein Audit zu erhalten. Dabei erreichten wir eine Punktzahl von 65/100, was allerdings nicht wirklich viel bedeutet, da die Zahl auf dem internen Algorithmus basiert.

Der Crawler durchforstete 20 Seiten und lieferte mir einen umfassenden Überblick über die typischen Probleme (z.B. zu lange Seitentitel). Allerdings hatte ich Schwierigkeiten, alle Labels zu verstehen – eines der Flags hiess „Low code ratio“ und ich bin mir nicht sicher, ob dies positiv oder negativ zu deuten ist. Was mir gefallen hat, ist der Einzelseitenbericht, der ziemlich einzigartig ist und eine gute Einschätzung der inhaltlichen und technischen Probleme beinhaltet.

Für eine fortgeschrittene SEO-Überprüfung ist das Ergebnis jedoch unzureichend. Das Tool zeigt zwar interne und externe Links einer Seite an, dabei wäre es viel wichtiger über jene interne und externe Links zu informieren, die von anderen Seiten auf die Seite verweisen.

Das Tool kann sicherlich für ein ausgereiftes Monitoring von SEO-Angelegenheiten eingesetzt werden, trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, es zu benutzen. Heutzutage werden die meisten technischen Probleme schon in der Suchkonsole aufgeführt, daher wäre es wichtiger, im Monitoring zusätzlich Rankings und Backlinks zu betrachten. Für schnelle und einmalige Audits gibt es bessere Tools, die auch in diesem Artikel aufgeführt sind.

Gut für: Nicht sicher, eventuell für hochwertige SEO-Audits, hat aber wenig Mehrwert gegenüber der Suchkonsole

SEO Web Page Analyzer

Beispielbericht: seowebpageanalyzer-2019-08-16-05_51_21

Dieses Tool umfasst eine Einzelseitenanalyse und berücksichtigt vor allem Aspekte der On-Page-Optimierung von SEO. Es ist leicht verständlich und bietet auch einige Erklärungen zu jedem Thema. Leider scheinen einige der Abschnitte veraltet zu sein; unter anderem habe ich ein Red Flag für einen leeren “Keywords”-Meta-Tag erhalten, und auch die Bewertung der Keyword-Häufigkeit ist heutzutage weniger relevant. Ausserdem wurden nicht alle internen Links berücksichtigt – insgesamt wurden nur 6 interne Links auf der Website gefunden. Es ist möglich, dass das Tool eine Zeitlang nicht aktualisiert wurde und daher einige Bugs aufweist, deshalb empfehle ich, es nicht zu benutzen.

Gut für: Einzelne SEO-Analysen auf einer Seite, aber mit Vorsicht, da veraltet.

1&1 Website Checker

Beispielbericht: ionos-website-checker-result-2019-08-16-05_58_57

Dieses Tool hat mir auf den ersten Blick sehr gut gefallen. Es hat ein ansprechendes Layout und mir gefällt, wie die Ergebnisse präsentiert und in folgende vier Abschnitte unterteilt werden: 1) präsent sein 2) gefunden werden 3) sicher sein 4) schnell sein. Dahinter steckt eine gewisse Logik. Leider hat 1&1 einige heimtückische Verkaufsempfehlungen in das Audit eingebaut, die nichts mit SEO zu tun haben. Mir wurde beispielsweise empfohlen, zusätzliche Domains zu kaufen, um meinen Markenpräsenz zu erhöhen! Das zerstört leider die Glaubwürdigkeit dieses Tools und macht es für jede sinnvolle Website- oder SEO-Bewertung unbrauchbar.

Gut für: nichts.

Ubersuggest

Beispielbericht: ubersuggest-2019-08-17-06_49_18

Fangen wir mit dem SEO-Audit an: Das Tool crawlte eine Stichprobe von 150 Seiten und lieferte Bewertungen auf der Grundlage dieser Stichprobe. Insgesamt erreichte unsere Website 83 Punkte, dabei ist es jedoch nicht ganz ersichtlich, wie diese berechnet wurden. Die monatliche Traffic-Schätzung ist ziemlich ungenau, denn das Tool schätzt 18 Besuche pro Monat, während unsere

Suchkonsole 240 anzeigt. Das ist kein unbedeutender Fehler, sondern so, als würde man behaupten, die Entfernung zwischen Paris und New York beträgt 430 Kilometer. Dadurch disqualifiziert Ubersuggest sich als Leistungs-Monitoring-Tool.

Auch als SEO-Auditing-Tool lieferte es enttäuschende Ergebnisse und zeigte Problematiken in lediglich 3 Kategorien: 1) geringe Wortzahl auf einigen Seiten 2) ein paar doppelte Meta-Beschreibungen 3) einige doppelte Seitentitel – also nicht gerade bahnbrechende Entdeckungen.

Gut für: Kostenlose und schnelle Link-Analyse, eventuell SEO-Monitoring, aber nur mit Vorsicht, denn der Datensatz ist viel kleiner als bei anderen Tools auf dem Markt. Insgesamt scheint das Tool unterentwickelt zu sein, und es sieht so aus, als hätte Neil hier noch einiges zu tun.

SEMrush – Site Audit

Beispielbericht: semrush-siteaudit-campaign-2793056-review-2019-08-17-07_12_25

SEMrush stellt seinen Crawler zur Verfügung und liefert einen Bericht, der auf 100 gecrawlten Seiten basiert. Unsere Website erhielt eine Bewertung von 73 % auf Grundlage des Beispiel-Crawls, welcher einige technische Mängel aufzeigte. Dabei handelte es sich vor allem um Kleinigkeiten, die wir auch in der Suchkonsole aufgreifen und sehen können, wie z.B. defekte Links, falsche Sitemap-Links usw. Insgesamt scheinen die Zahlen ziemlich gründlich zu sein. Ich kann mir vorstellen, dass die Überwachung der Website über einen bestimmten Zeitraum für den SEO- oder Website-Manager nützlich sein kann.

Die SEMrush-Suite unterliegt einer auf Modulen basierenden Logik. Das Site-Audit-Modul ist ziemlich simpel, was eine Aktivierung zusätzlicher Funktionen wie On-Page-Checker, Position Tracker, Linkbuilding usw. notwendig macht und Einbussen in der Benutzerfreundlichkeit zur Folge hat. Ich habe den On-Page-Checker getestet und obwohl die On-Page-Empfehlungen nicht besonders genau waren, war das Top-10-Benchmarking nützlich. Es gibt einem wirklich gute Hinweise darauf, was man tun muss, um die Top 10 des jeweiligen Suchbegriffs zu erreichen.

Auf Grundlage meiner 30-minütigen Analyse muss ich sagen, dass das kostenlose Auditing-Tool von SEMrush nicht sehr beeindruckend war. Ich kann mir aber vorstellen, dass es, sobald man andere Module aktiviert und sich an die Benutzeroberfläche gewöhnt hat, ein ziemlich leistungsstarkes und nützliches SEO-Tool sein kann. Insgesamt ist das Tool gut entwickelt und auch relativ schnell und solide – man merkt, dass es schon eine Weile auf dem Markt ist. Ich werde auf jeden Fall noch die GA/SC-Integration ausprobieren, um zu sehen, was sich sonst aus den Daten herausholen lässt.

Gut für: Fortgeschrittene SEO auf grösseren Websites und wichtigeren Projekten, auch nicht nur für SEO

Ahrefs

Example report: 

Ahrefs stellt zwar keine kostenlose Testversion zur Verfügung, im Moment ist es aber mit Abstand mein Lieblings-Tool, daher bin bei der Bewertung wahrscheinlich etwas voreingenommen. Das könnte daran liegen, dass das Tool auf bewährte SEO-Prozesse zurück greift, wie ich sie damals gelernt habe. Ausserdem liefert Ahrefs ziemlich genaue Ergebnisse, die sehr nah an den Traffic-Schätzungen und Zahlen der Suchkonsole und Google Ads liegen. Sowohl die Backlinking-Tools als auch die Ranking-Tracker haben sich als sehr nützlich erwiesen. Die Auditing-Tools dienen in erster Linie dem Monitoring – der Crawler sucht zwar nach Fehlern und sonstigen Mängeln, ist allerdings relativ überflüssig, da man fast alles auch der Suchkonsole entnehmen kann.

Alles in allem eignet sich Ahrefs als Website-Auditing-Tool eher weniger, als SEO-Software für das Kampagnen-Management, Linkbuilding, Monitoring, und die Beurteilung des Wettbewerbs ist es aber sehr zu empfehlen.

Gut für: SEO-Monitoring, Wettbewerbsbeurteilung, fortgeschrittenes Linkbuilding und grössere SEO-Projekte

Screaming Frog

Beispielbericht: what-digital-screaming-frog-crawl_overview

Mit Screaming Frog kann man jede beliebige URL eingeben und ihren benutzerdefinierten Crawler durch alle verfügbaren URLs crawlen lassen, während man gleichzeitig eine Echtzeitansicht des Prozesses und Feedback zu allen Problemen erhält. Die Konfiguration ist dabei individuell anpassbar und ich konnte sogar erfolgreich eine PWA (Progressive Web Application) crawlen. Screaming Frog ist daher wahrscheinlich der beste verfügbare Website-Crawler und ein Must-Have für alle technischen Audits, insbesondere wenn es sich dabei um grössere datenbankgesteuerte Seiten wie z.B. grosse E-Commerce oder Content-Seiten handelt.

Gut für: Website-Crawler und fortgeschrittene SEO-Audits

Raven

Raven kam bei mir bisher häufig zum Einsatz und mir gefällt die einfache Benutzeroberfläche und ihr Augenmerk auf Daten (es werden unter anderem Abfragevolumen von Google und Links von Majestic mit einbezogen). Insgesamt ist es ein sehr nützliches Toolkit für SEO-Manager und es beinhaltet eine Reihe fortgeschrittener Tools. Ob man nun SEMrush, Moz oder Raven benutzt ist vor allem eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ich persönlich bevorzuge eine Kombination aus Ahrefs und Raven.

Gut für: fortgeschrittene SEO-Arbeit und sehr gut für Audits

Moz

Moz ist eines der leistungsstärksten Tools für SEO, es bietet aber auch kein kostenloses Website-Überprüfungs-Tool. Zwar gibt es eine kostenlose Online-Sichtbarkeitsprüfung und einen Keyword-Explorer, diese sind allerdings nicht sehr nützlich. In der Vergangenheit setzte ich die SEO-Tools schon für fortgeschrittenere SEO-Projekte ein, mir gefiel dabei aber nicht, wie SEO-Projekte darin als Kampagnen strukturiert werden. Es passte nicht zu meinem Arbeitsablauf, aber ich kann mir vorstellen, dass es für andere ganz gut funktionieren kann.

Gut für: fortgeschrittene, langfristige SEO-Arbeit

Zusammenfassung

Nachdem ich hier alle von mir geprüften Tools bewertet habe, würde mich interessieren, welche Auditing-Software von dir genutzt wird.
Mein derzeitiger SEO-/Auditing-Stack besteht aus Ahrefs für das Monitoring, Screaming Frog für grössere Seiten-Crawls, Search Console für die Suchabfragen-Analyse und weitere Indexierung sowie zu guter Letzt Google Analytics für das Hinzufügen von Daten-Kontext. Mir fehlt allerdings noch immer ein schnelles Auditing-Tool, das kurze Health Checks auf Webseiten durchführen kann und ein paar brauchbare Wachstumstipps liefert, anstatt nur zu kurze Seitentitel zu melden. Es scheint tatsächlich eine Marktlücke in diesem Bereich zu geben.